Alejandra Rajal

Workshops zur Medienkompetenz

für Schulklassen ab 5. Klasse

und

für Studierende


+


Lehrerfortbildung


+


Diskussion


+


Zukunftswerkstatt



Buchungen für Schulklassen über das

Umweltbildungszentrum

Kienberpark:


ubz@gruen-berlin.de

Alejandra Rajal

Sich ändernde Wellen


Sargassum ist eine Makroalge, die für ihr Ökosystem viele Vorteil birgt, da sie Nahrung und Schutz für Lebewesen bietet. Im Jahr 2014 begann diese Alge sich jedoch zunehmend anomal zu verhalten und die Küsten der mexikanischen Karibik mussten Zeuge dessen werden, wie dieses natürliche Phänomen sich nach und nach in etwas Unnatürliches verwandelte.

 

Unerwartet stieg seitdem in jedem Sommer die Menge an Sargassum an, das die Küsten erreichte und verwandelte das türkisfarbene Wasser der Riviera Maya in ein nahezu schwarzes Meer, das monatelang stark nach Schwefel roch.

Dies hat nicht nur die Wasserqualität per se beeinträchtigt, sondern auch die Qualität seines Ökosystems. Zum einen besteht für die Tiere, die von den Makroalgen abhängig sind, die Gefahr, dass sie sich in den Algen verfangen oder aufgrund der Eutrophierung des Sargassums an Sauerstoffmangel sterben.

Zum anderen sind die in diesem Gebiet lebenden Menschen aufgrund der Unsicherheit der Situation wirtschaftlich, sozial und psychisch betroffen.

 

Dieses (noch laufende) Fotoprojekt versucht durch die Gegenüberstellung von Empfindungen und Wahrnehmung die Parallelen aufzuzeigen, die durch die Auswirkungen des Klimawandels entstehen und uns zeigen, wie nah oder fern wir einem vollständigen Wandel sind.

Alejandra Rajal

Biographie


Alejandra Rajal ist eine freiberufliche Dokumentarfotografin aus Mexiko. Sie hat einen Bachelor in Werbung und Design.

In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf soziale Themen wie Religion, Umwelt, Gender und Migration. Sie ist Mitglied der Native Foundation und bei Woman Photograph.


Zudem war sie für die PND’s 30 (2019) nominiert. Sie ist IWMF-Mitglied und erhielt kürzlich die Auszeichnung als Stipendiatin von der Fundación Gabo (Kolumbien) und der Open Society Foundations (USA), um Geschehnisse der New Drug Narratives in Lateinamerika zu dokumentieren (2020). Ihre Arbeiten wurden unter anderem in der Financial Times, Nature, NPR und in National Geographic publiziert.



www.alerajal.com

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Akzeptieren