Maximilian Mann

Workshops zur Medienkompetenz

für Schulklassen ab 5. Klasse

und

für Studierende


+


Lehrerfortbildung


+


Diskussion


+


Zukunftswerkstatt



Buchungen für Schulklassen über das

Umweltbildungszentrum

Kienberpark:


ubz@gruen-berlin.de

Maximilian Mann

Fading Flamingos

Fading Flamingos

(See english version below)


Weitgehend von der Weltöffentlichkeit unbemerkt vollzieht sich am Urmiasee im Nordwesten Irans eine große Umweltkatastrophe:

Wo vor zehn Jahren die Wellen gegen die Mauern der Dörfer schwappten, blickt man heute auf eine fast endlose Wüste. Die Schiffe, die einst die Menschen von der einen zur anderen Seite brachten, liegen wie riesige gestrandete Wale am Ufer und verfallen. Salzwinde aus der Wüste breiten sich immer mehr auf den Feldern der Bewohner aus und lassen die Pflanzen vertrocknen. Ihrer Lebensgrundlage beraubt, flüchten die Menschen in die umliegenden Städte und die Dörfer um den See sterben aus.Der Urmiasee war einst der zweitgrößte Salzsee der Welt, zehnmal größer als der Bodensee. Doch innerhalb weniger Jahre ist die Fläche des Sees um 80 Prozent geschrumpft. Verantwortlich dafür sind der Klimawandel und der enorm hohe Wasserverbrauch der Landwirtschaft.
Wenn die Katastrophe nicht gestoppt wird, könnten in Zukunft bis zu fünf Millionen Bewohner die Gegend verlassen.

Biographie


Maximilian Mann (1992) ist in Kassel aufgewachsen. Er studiert Photographic Studies an der Fachhochschule Dortmund und ist Mitglied im DOCKS-Collective.

In seinen fotografischen Arbeiten beschäftigt er sich vor allem mit globalen Umweltthemen und den resultierenden Folgen.


Maximilian Mann war u. a. für den W. Eugene Smith Student Grant, den Sony World Photography Award und den Voies OFF Award nominiert. Er hat den ersten Preis beim Feature Shoot Emerging Photography Awards 2019 gewonnen und seine Arbeit wurde als beste Nachwuchsarbeit beim Felix Schoeller Award ausgezeichnet. Außerdem erhielt er Preise beim BFF-Förderpreis, dem College Photographer of the Year - Award und dem IAFOR Documentary Photography Award.

Er gewann beim World Press Award.


www.maximilian-mann.com

Fading Flamingos


Largely unnoticed by the world public, a major environmental disaster is taking place in Lake Urmia in northwestern Iran. Where ten years ago the waves splashed against the walls of the villages, today you see an almost endless desert. Ships that once brought people from one side of the lake to the other now lie like stranded whales on the shore, decaying. 

Salt winds from the desert are spreading further and further over the residents’s fields, causing the crops to dry up. Robbed of their livelihoods, the residents are fleeing to the surrounding towns, and the villages around the lake are dying out. 

Lake Urmia was once the second largest salt lake in the world, ten times bigger than Lake Constance in Germany. However, within a few years, the surface area of the lake has shrunk by 80 percent. Both climate change and the agriculture sector’s enormously high water consumption rates are responsible for this. 

If this disaster is not stopped, up to five million residents could be forced to leave the area in the future.

Biography


Maximilian Mann (1992) grew up in Kassel. He studies Photographic Studies at the University of Applied Sciences Dortmund and is a member of the DOCKS-Collective.

In his photographic works he is primarily concerned with global environmental issues and the resulting consequences.


Maximilian Mann was nominated for the W. Eugene Smith Student Grant, Sony World Photography Award and the Voies OFF Award, among others. He has won the first prize at the Feature Shoot Emerging Photography Awards 2019 and his work was honored as the best young talent at the Felix Schoeller Award. He has also received awards at the BFF Förderpreis, the College Photographer of the Year - Award and the IAFOR Documentary Photography Award. He is also a prizewinner at the World Press Award 2020.

Diese Website verwendet Cookies. Durch Klicken auf ' Zustimmen' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies.

Akzeptieren